Bio-Kosmetik und Bio-Bekleidung

Baumwolle näher betrachtet: konventionelle, recycelte, biologische Baumwolle

Baumwolle

Baumwolle ist eine pflanzliche Faser, die aus den Körnern der Baumwollpflanze stammt. Diese Kultur benötigt ein spezielles Klima und ist daher nicht überall anbaubar. Baumwolle benötigt viel Sonne, Wasser und ein trockenes Klima, um vor der Ernte zu trocknen.

Im Jahre 2019 zählten China, Indien und die USA zu den wichtigsten Produzenten, aber auch in Afrika wird etwas Baumwolle angebaut. In Europa ist die Baumwollproduktion aus klimatischen Gründen fast unmöglich, einzig Griechenland bildet eine Ausnahme.

Einmal versponnen und gewebt oder gestrickt, zeichnet sich der Stoff durch viele Vorzüge aus. Baumwolle ist sehr absorbierend und daher gut im Haushalt geeignet. Es existieren verschiedene Formen dieses Materials, die seine Vielseitigkeit erklären: gesponnene Baumwolle zum Nähen, als Stoff genäht, in Form von Jersey für komfortable Kleidungsstücke, als Spitze für luxuriöse Artikel, als Watte im medizinischen Bereich und vieles mehr.

Dank dieser zahlreichen positiven Eigenschaften nimmt die Baumwolle einen wichtigen Platz in unserem Alltag ein und stellt weltweit die wichtigste Faser dar.
Dieser perfekt scheinende Stoff ist leider gleichzeitig Objekt kontroverser Diskussionen.
Derzeitig existieren drei verschiedene Baumwolltypen: herkömmliche, recycelte und biologische Baumwolle.

Herkömmliche Baumwolle
Herkömmliche Baumwolle ist die am meisten vorkommende, aber leider auch die problematischste Baumwolle. In den letzten Jahren haben Reportagen die Missstände der Baumwollproduktion auf ökologischem und sozialem Niveau ans Licht gebracht. Die Anbauflächen dieser Kultur stellen 2% der weltweiten Landwirtschaftsflächen dar. Unsere Kleidung und die im Alltag genutzten Textilien verdecken eine düstere Wahrheit.
Um die Produktivität zu verbessern verwenden die Bauern Pestizide und das in teilweise übermäßigem Maße. Die einerseits produktionssteigernden Stoffe sind sehr schädlich, bringen das biologische Gleichgewicht durcheinander und gefährden die Gesundheit der auf dem Feld arbeitenden Menschen.
Baumwolle benötigt Sonne, aber ebenfalls sehr viel Wasser. Die enormen Mengen, die für die Bewässerung benötigt werden, verändern die Landschaft nachhaltig. Eines der bekanntesten Beispiele ist das Aralmeer, deren Zuflüsse umgeleitet werden, um die Ackerflächen zu bewässern.
Nicht zuletzt sind es auch die Arbeitsbedingungen, die ein Problem darstellen. Zwangs- und Kinderarbeit gehören in einigen Ländern zum Alltag.
Diese schwerwiegenden sozialen und ökologischen Folgen stellen die Legitimität dieses Stoffes in Frage. Um die Konsequenzen zu lindern und zu verhindern, haben sich verschiedene Alternativen entwickelt.

Baumwolle aus konventionellem Anbau => NEIN


Recycelte Baumwolle
Recycelte Baumwolle ist eine der Alternativen, die konventionelle Baumwolle ersetzen kann. Hierbei wird ein unnötiger Anbau vermieden und gebrauchte Stoffe werden wiederverwendet. Das verhindert Verschwendung und Schonung der Ressourcen!
Diese Idee klingt verlockend, die Realität ist leider weniger enthusiastisch. Laut Studien ist die Ersparnis nicht wirklich enorm: nur 4% Wasser- und 5% Energieersparnis wurden verzeichnet. Darüber hinaus enthält jede recycelte Baumwolle immer auch neue Baumwollfasern, um die recycelte Faser zu stabilisieren.
Andererseits werden so Pestizide gespart, die für die Kultur einer neuen Faser verbraucht würden. Alles in allem ist das Recycling von Baumwolle ein guter Fortschritt.
Diese Stoffe können jedoch leider auch Schwermetalle und andere schädliche Stoffe enthalten. Recycling ist gut, lässt aber keinen Rückschluss auf die Qualität und die Herkunft des ursprünglichen Produktes zu.


Recycelte Baumwolle => ES GEHT NOCH BESSER

 

Biologische Baumwolle
Für unser T-Shirt aus Baumwolle haben wir selbstverständlich biologische Baumwolle ausgewählt, diese ist darüber hinaus GOTS-zertifiziert und bietet damit eine besondere Qualitätsgarantie. Diese Wahl ermöglicht es uns, Ihnen ein T-Shirt aus einer pflanzlichen Faser anzubieten, deren Herstellung die Gesundheit der im Produktionsprozess beteiligten Menschen schützt. Der Stoff ist zudem frei von Schwermetallen.
Nichtsdestotrotz steht eine Produktion immer für neuen Konsum. Die Produzenten wenden sich jedoch immer häufiger umweltschonenderen Anbaumethoden (idealerweise GOTS-zertifiziert) zu.


Biologische Baumwolle => EIN GUTER KOMPROMISS


Um es noch einmal zu wiederholen, es gibt leider keine ideale Lösung. Das Recycling vermeidet einerseits Verschwendung und Abfall, aber löst das Problem giftiger Stoffe nicht. Auf der anderen Seite respektiert biologischer Anbau am besten die biologische Vielfalt, erfordert aber dennoch Ressourcen.


Sollte man also auf recycelte Baumwolle verzichten? Sicherlich ist das nicht die beste Methode, aber derzeitig ist der Anteil biologisch produzierter Baumwolle zu gering…

Wir beenden unsere Artikel häufig mit dem Schluss, dass nichts perfekt ist, aber selbst die kleinsten Fortschritte lohnen es, lang gepflegte Gewohnheiten zu überdenken und anzupassen oder zumindest, es zu versuchen!😉