Bio-Kosmetik und Bio-Bekleidung

Ätherische Öle : Verbündete oder Gegner?

Ätherische Öle

Der Beginn des ökologischen Wandels führt uns zu natürlicheren und umweltfreundlicheren Lösungen und Alternativen. Ätherische Öle stellen eine dieser Lösungen dar. Sie sind seit langem für ihre vielen Vorzüge bekannt. Die starke Wirkung und die hohe Konzentration machen es unerlässlich, sich genauestens über die Anwendung und Eigenschaften dieser Öle zu informieren. 

Da wir weder Fachexperten noch Ärzte sind, beschränken wir uns auf die Duftwirkung  ätherischer Öle. Als Alternative zu Parfüm werden ätherische Öle häufig in Kosmetika oder Haushaltsprodukten zugesetzt. 

 

Was ist ein ätherisches Öl und wie wird es gewonnen? 

Wenn wir über ätherisches Öl sprechen, denken wir sofort an kleine Glasflaschen. Grundsätzlich ist ein ätherisches Öl jedoch keineswegs mit einem Öl vergleichbar, das beispielsweise zum Kochen verwendet wird. Es wird aus dem Duft der Pflanze gewonnen und ist eine flüchtige Substanz mit individuellen Eigenschaften. 

Pflanzen produzieren einen Geruch, der sowohl Bestäuber anzieht als auch ihr Überleben sichert, indem sie Schädlinge und Raubtiere abwehren. Je nach Pflanze kann dieser Geruch von der Blume selbst kommen, aber auch vom Blatt, der Rinde oder sogar vom Samen oder der Wurzel. 

Es gibt verschiedene Methoden, um die in einer Pflanze vorhandenen Aromen zu extrahieren, wobei die Destillation am häufigsten ist. Dazu wird Wasserdampf, der Aromen annimmt, zur Pflanze geschickt. Dieser Dampf wird dann abgekühlt, und da das Öl in Wasser unlöslich ist, schwimmt es auf der Oberfläche und wird anschließend dekantiert. Das restliche Wasser wird zur Herstellung von Blütenwasser verwendet, das auch als Hydrosol bezeichnet wird. 

Hier ist die offizielle Definition des Begriffs ätherisches Öl durch die ANSM (Nationale Agentur für die Sicherheit von Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten): Geruchsprodukt, im Allgemeinen von komplexer Zusammensetzung, das aus einem botanisch definierten Rohstoff gewonnen wird, d.h. entweder durch Dampf, durch Trockendestillation oder durch ein geeignetes mechanisches Verfahren ohne Erhitzen. Das ätherische Öl wird meist durch einen physikalischen Prozess vom Wasser getrennt, der zu keiner wesentlichen Änderung seiner Zusammensetzung führt." 

 

Welche Kontraindikationen sind zu beachten? 

Bei Comme Avant haben wir beschlossen, die Verwendung von ätherischen Ölen in unseren Produkten zu vermeiden, einzig unsere Zahnpasta enthält ein ätherisches Öl. Wir haben diese Entscheidung getroffen, um unsere Produkte universell und für jeden anwendbar zu machen. Ätherische Öle weisen verschiedene Kontraindikationen auf: 

  • Schwangere und stillende Frauen: Einige ätherische Öle passieren die Hautbarriere, können ins Blut gelangen und auf den Körper einwirken. Einige Öle können die Entwicklung zukünftiger Babyzellen beeinflussen oder sogar Fehlgeburten verursachen. Bezüglich des Stillens ist bekannt, dass ätherische Öle nicht wasserlöslich, jedoch fettlöslich sind, d.h. sie mischen sich mit fetthaltigen Substanzen, demzufolge auch mit Muttermilch. 
  • Kleinkinder: Einige Öle werden für Kinder nicht empfohlen. Das Alter variiert je nach ätherischem Öl. Zum Beispiel wird unsere Menthol-Zahnpasta nicht für Kinder unter 6 Jahren empfohlen, da sie Minzkristalle enthält, die durch Kristallisieren von ätherischem Minzöl gewonnen werden. 
  • Menschen in homöopathischer Behandlung: Die Verwendung bestimmter ätherischer Öle ist nicht mit homöopathischen Behandlungen vereinbar, da sie die Wirksamkeit des Arzneimittels beeinflussen können. 

Ätherische Öle sollten mit Vorsicht verwendet werden, unter Beachtung der Dosierungs- und Gebrauchsanweisungen, um einen größtmöglichen Nutzen zu erzielen, ohne sich selbst zu gefährden. Wenn Sie ätherische Öle einem Rezept für ein Haushaltsprodukt oder einer kosmetischen Zubereitung hinzufügen möchten, empfehlen wir Ihnen, die auf der Flasche des verwendeten ätherischen Öls angegebenen Dosierungen einzuhalten und sich über alle Kontraindikationen im Zusammenhang mit diesem Öl zu informieren. Bevor Sie es in Ihr Rezept hinzufügen, sollten Sie es an einem kleinen Teil Ihres Körpers testen, um sicherzugehen, dass sie es gut vertragen. 

 

Wie kann man ein ätherisches Öl umweltbewusst verwenden?  

Es werden etwa 100 kg frische Blumen benötigt, um 1 kg ätherisches Öl herzustellenDas stellt eine beachtliche Menge dar, um ein hochkonzentriertes Produkt zu erhalten. Diese Tatsache verleitet einige Industrielle zum Einsatz intensiver Produktionsmethoden und den übermäßigen Einsatz von Pestiziden. 

Hinzu kommt, dass viele ätherische Öle aus illegalen, wilden Ernten stammen, die die natürliche Umwelt ernsthaft schädigen und folglich die umgebende Flora und Fauna schwächen. Zum Beispiel wurden 2014 illegale Sammler mitten in den Bergen Albaniens nahe der Grenze zu Griechenland mit mehr als vier Tonnen Salbei festgehalten.  

Es ist außerdem wichtig zu beachten, dass ätherische Öle in Reinigungsprodukten nicht unbedingt wirksam sind. Ab einer bestimmten Temperatur (ca. 30 °C) verlieren ätherische Öle ihre Eigenschaften. Darüber hinaus sind ätherische Öle wasserunlöslich, was ihre Verarbeitung in Kläranlagen erschwert. In unseren Rezepten empfehlen wir Ihnen daher, Alternativen zu wählen (siehe Ende des Artikels).  

Um Ihre ätherischen Öle unter Berücksichtigung der Umwelt auszuwählen, bevorzugen Sie ätherische Öle, die aus heimischen Pflanzen stammenWenn dies nicht möglich ist, empfehlen wir Ihnen, zumindest die Bio-Version zu wählen, die strengere ökologische und soziale Nomen respektiert.  

Es existieren übrigens zahlreiche Siegeldie die botanische und biochemische Herkunft des ätherischen Öls zu garantieren. Dies ist sowohl beim HEBBD-Label (Botanically and Biochemically Defined Essential Oil) als auch beim HECT (Chemotyped Essential Oil) der Fall. Beachten Sie, dass diese Erwähnungen Handelsmarken" sind, da sie von einem Unternehmen erstellt wurden und nicht von einer externen Organisation überprüft werden. 

 

Welche Alternativen zu ätherischen Ölen existieren?  

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Verwendung von ätherischen Ölen in Haushaltsprodukten oder Kosmetika zu ersetzen oder zu reduzieren. 

Wie oben erwähnt, stammt das Hydrolat aus der Wassermasse, die durch die Destillation von ätherischen Ölen entstehtDiese wird auch Blumenwasser" oder „Aromawasser" genannt. Obwohl es ähnliche Eigenschaften wie ätherische Öle hat, deren Geruch Hydrolat viel weniger konzentriert ist, ist es ein guter Ersatz für Menschen (Kinder oder empfindliche Personen), die keine ätherischen Öle verwenden können. Da Hydrosol ein wasserhaltiges Produkt ist, besteht die einzige Einschränkung im beschleunigten Wachstum von Bakterien. Die Haltbarkeit ist daher weniger lang und die produzierte Menge muss an ihre Verwendung angepasst werden, um sie nicht zu verschwenden.  

Es gibt auch natürliche Düfte. Sie werden aus CO2-Extrakten hergestellt, die durch Extraktion von CO2 zur Erhaltung der Eigenschaften von Pflanzen gewonnen werden, sowie aus reinen ätherischen Ölen, denen andere zugesetzte Produkte (Lösungsmittel, Alkohol usw.) entfernt wurden. Dies entfernt unter anderem umstrittene Produkte, Allergene und Wasser und macht sie für jedermann nutzbar und langlebig. Duftstoffe sind stärker als Hydrosol und werden auch als Duftöle oder Aromaöle bezeichnet. 

 

Obwohl ätherische Öle natürlichen Ursprungs sind, sollten sie dennoch vorsichtig und sparsam für unsere Umwelt verwendet werden. 

Es ist daher zu beachten, dass die Verwendung in Reinigungsprodukten aufgrund ihrer Wasserunlöslichkeit eingeschränkt bleibt. Wenn Sie dennoch ätherische Öle zum Parfümieren Ihrer Wäsche oder Kosmetik verwenden möchten, ist es wichtig, sie mit Bedacht zu einzusetzen. 

Wir empfehlen in jedem Fall, Hydrosole oder natürliche Duftstoffe zu bevorzugen. 🙂